3 WEGE GOTT ZU VERLEUGNEN

Hast du jemals den Gott des Universums verleugnet? Ob du es glaubst oder nicht, das ist eine wichtige Frage, über die wir alle nachdenken sollten. Im Wort Gottes ist klar geschrieben dass das ewige Leben denen gegeben ist, die an Gott und an seine frohe Botschaft glauben, und dass die ein gerechtes Urteil empfangen werden, die Ihn verleugnen. Aber es gibt mehr als nur einen Weg Gott zu verleugnen.


1. Verleugnen, dass Jesus der war, der Er war
„Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.“ 1. Johannes 2,22-23


Es leben viele Menschen draußen auf der Welt die über sich denken, dass sie geistliche oder sogar religiös sind. Sie glauben, dass Gott existiert, und sie versuchen ihn auf ihre eigene Art und Weise zu verehren. Vielleicht sehen sie Jesus sogar als einen großartigen Lehrer oder einen Propheten von Gott. Aber wenn sie nicht glauben dass Jesus der ist, der ER gesagt hat der ER ist, verleugnen sie ihn.


Jesus nur als großen Lehrer oder Propheten zu sehen, ist immer noch Ihn zu verleugnen, und folglich auch Gott zu verleugnen. Gott lenkt unsere Aufmerksamkeit auf Jesus als den Erretter der Welt, und Er bietet uns keine Alternativen an (Johannes 14,6 ; Apostelgelgeschichte 4,12).


Also Jesus zu verleugnen ist Gott zu verleugnen. Aber wie Johannes 1,12 sagt, „gab er denen das Recht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“ Jeder kann Gottes Kind sein, wenn sie auf Jesus vertrauen.


2. Jesus vor den anderen nicht anerkennen
„Wer sich zu mir bekennt vor den Menschen, zu dem werde ich mich auch vor meinem himmlischen Vater bekennen. Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde ich auch vor meinem himmlischen Vater verleugnen.“ Matthäus 10,32-33


Vielleicht erkennst du Jesus als deinen Herrn im Herzen an. Aber wir können Ihn immer noch verleugnen, in dem wir uns vor den anderen für diese Tatsache schämen. Wir sind langsam darin, unseren Glauben gegenüber anderen zu zeigen. Wir leben in einer Kultur, die zunehmend feindlich gegenüber Religion und vor allem dem Christentum gesinnt ist. Christen werden als Narren dargestellt, die in ein dämliches, schädliches und frommes Märchen glauben. Dies kann uns manchmal zurückschrecken, Jesus vor den Leuten anzuerkennen, die uns wohl möglich verspotten werden.


Das ist tragisch. Es lässt Jesus klein wirken und es ist eine Verleugnung von allem was Er ist. Aber sei gewarnt, wenn wir uns dafür entscheiden Jesus vor den Menschen zu verleugnen, wird auch Er uns vor seinem Vater verleugnen. Und wenn wir in der Gegenwart Gottes stehen, werden wir nicht rein kommen, bis Jesus sagt: „Er ist mit mir!“ Die richtige Antwort zu Christus ist nicht Scham oder Angst, sondern Mut und der Wunsch, Ihn vor allen anderen zu verkünden.


3. Heuchelei
„Sie sagen, sie erkennen Gott, aber mit den Werken verleugnen sie ihn; sie sind ein Gräuel und gehorchen nicht und sind zu jedem guten Werk untauglich.“ Titus 1,16
Vielleicht ist es der Punkt, bei dem du denkst, dass du ziemlich gut bist. Du bekennst Jesus als deinen Erlöser, und du kannst selbstbewusst sagen dass du ein Christ bist. Meine nächste Frage an dich ist, „Was sagt dein Leben?“ Es ist möglich vom Dach zu schreien „Jesus ist mein Herr und ich bin sein Jünger!“, und dennoch werden unsere Worte durch unser Leben übertönt.


In Titus 1 spricht Paulus über falsche Lehrer, die Gott durch ihre Werke verleugnen. Aber jeder von uns kann so leben, dass es unseren Worten widerspricht. Glauben an Jesus Christus wird immer die Art und Weise, wie wir leben, ändern. Also wenn dein Leben so aussieht als ob sich nichts verändert hat, dann ist irgendetwas nicht richtig. Unsere Gier, z.B. materialistischer oder sexueller Art, ist eine Verleugnung von Gottes gutem Plan für uns. Unser Stolz ist eine Verleugnung, dass Gott im Zentrum von allen Dingen ist, die wir tun. Unser Ungehorsam ist eine Verleugnung dass Er der rechtmäßige Herr der ganzen Schöpfung ist.


Deine Worte mögen Gott anerkennen, aber verleugnen deine Taten Ihn? Liebst du die anderen (Johannes 15)? Bist du Ihm gehorsam (Johannes 14,15)? Trägst du Früchte (Galater 5,22-23)? Opferst du dich und deine Kräfte für Andere (2. Korinther 8,1-5)? Suchst du Gott und sein Wort?


Viele von uns werden sich einige Punkte anschauen und sich in einigen oder allen Punkten wiederfinden. Wenn du dich schlecht wegen der Art und Weise, wie du Ihn verleugnet hast, fühlst, gibt es gute Nachrichten. Sogar die Verleugnung von Gott wurde am Kreuz von Jesus bezahlt, wie wir das am Beispiel Petrus‘ sehen. Wenn du von dieser Sünde Verleugnung umkehrst, und Jesus mit deinem Glauben empfängst, wird diese Sünde vergeben werden.

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Licht dieser Welt